Änderung in der Feuerversicherung

Mit dem Jahreswechsel 2017/2018 ist das so genannte „Regressverzichtsabkommen der Feuerversicherer“ ausgelaufen. Versicherte – Privatpersonen wie auch Betriebe – sollten nun überprüfen, ob sie auch weiterhin ausreichend versichert sind.

Was war das „Regressverzichtsabkommen“?

Wenn Gebäude oder Inventar durch ein Feuer zerstört werden, leistet Ihre Feuerversicherung. Ein großer Brand birgt allerdings das Risiko, dass die Flammen auf benachbarte Gebäude oder Wohnungen übergreifen und dort ebenfalls erheblichen Schaden anrichten. Für den dort entstandenen Schaden ist dann, soweit vorhanden, die Feuerversicherung des jeweiligen Nachbarn aufgekommen. Das Regressverzichtsabkommen regelte für diese Fälle, dass der Versicherer des Nachbarn keinen Regress- bzw. Schadensersatzanspruche an Sie stellt. Das Motiv dieses Abkommens bestand darin, einen feuerversicherten Versicherungsnehmer, der einen durch einfache Fahrlässigkeit verursachten Eigenschaden reguliert bekommt, nicht mit der Regressforderung eines anderen Feuerversicherers für den übergreifenden Feuerschaden (Drittschaden) zu belasten.

Welche Lösung gibt es nach Fortfall des „Regressverzichtsabkommen“?

Als das Verzichtsabkommen 1961 geschlossen wurde, gab es kaum Möglichkeiten, Haftpflichtversicherungsschutz in risikogerechter Höhe zu realisieren. Heute ist die Situation eine andere: Eine Haftpflichtversicherung mit entsprechender Versicherungssumme abzuschließen, ist in der Regel unproblematisch. Nahezu alle aktuellen Tarife bieten Schutz, sofern Sie aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen privatrechtlichem Inhalts von einem Dritten auf Schadenersatz in Anspruch genommen werden.

Welche Versicherung für wen?

Bitte denken Sie an eine ausreichend hohe Versicherungssumme.

08.01.2018 /dl
XINGBlog
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie selbst entscheiden, ob Sie nur essentielle Cookies zulassen möchten oder alle Cookies. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen